Mit dem Ehevertrag abgesichert in die Ehe

Familienrecht

So schützt ein Ehevertrag Sie bei einer Scheidung

Wer frisch verliebt ist und sich voller Freude auf die bevorstehende Hochzeit vorbereitet, der beschäftigt sich zumeist nur ungerne mit dem Thema Ehevertrag. Denn wer gerade dabei ist, den Bund fürs Leben zu schließen, der will nicht an eine Scheidung denken.

Doch obwohl ein Ehevertrag vielen unromantisch erscheint, ist er doch ein wichtiges Instrument, um die Interessen beider Eheleute bestmöglich zu schützen. Dadurch können unnötige Streitereien im Falle einer Scheidung vermieden werden. Doch in welchen Bereichen kann ein Ehevertrag Sie rechtlich schützen und worauf sollten Sie beim Aufsetzen eines Ehevertrages achten?

Welche Dinge können in einem Ehevertrag geregelt werden?

Grundsätzlich können in einem Ehevertrag all die Dinge erfasst werden, die den Eheleuten wichtig sind. In der Regel werden in solch einem Vertrag Fragen zum Güterstand und zum Erbrecht abschließend geklärt. Mit Blick auf eine eventuelle Scheidung können Sie bereits Regelungen zum nachehelichen Unterhalt oder zur Aufteilung des Hausrats, sowie zu den Wohnverhältnissen nach der Trennung treffen.

Vereinbarung beim Güterstand

Wenn Sie vor oder während Ihrer Ehe einen Ehevertrag aufgesetzt haben, ist die Aufteilung des Vermögens nach der Scheidung weniger kompliziert und bietet ein geringeres Konfliktpotenzial. Abweichend vom gesetzlichen Regelfall der Zugewinngemeinschaft können Sie durch einen Ehevertrag festlegen, dass nach der Scheidung jeder Ex-Partner nur das Vermögen erhält, das er selbst vor und während der Ehe erwirtschaftet hat. Auch der Ausschluss nur einzelner Vermögensgegenstände vom Zugewinnausgleich kann vereinbart werden. Gerade bei Ehepartnern, bei denen ein Partner über ein wesentlich höheres Vermögen verfügt als der andere oder in Ehen, bei denen ein Ehepartner ein Unternehmer ist, ist eine Vereinbarung im Bezug auf den Güterstand sinnvoll.

Doch Vorsicht, ein Ehevertrag darf nicht so formuliert werden, dass er einen Ehepartner unverhältnismäßig benachteiligt. Dann kann er sogar seine rechtliche Gültigkeit verlieren.

Regelungen zum Unterhalt

Damit nach einer Scheidung nicht so viel Streit zwischen den Ex-Partnern über das Thema Unterhalt entsteht, können durch einen Ehevertrag auch in diesem Regelungsbereich von den gesetzlichen Vorschriften abweichende Vereinbarungen getroffen werden. Im Falle einer Scheidung ist dann klar, wer wem nach der Trennung Unterhalt in welcher Höhe zu zahlen hat. Nicht vereinbart werden darf allerdings der Ausschluss des Trennungsunterhalts, also des Unterhalts, der in der Zeit zwischen der Trennung und der Scheidung geleistet werden muss.

Vorteile eines Ehevertrags

Durch einen Ehevertrag können Sie sich langwierige Streitereien mit Ihrem Ex-Partner vor Gericht sparen, sollte es doch einmal zu einer Scheidung kommen. Die finanzielle, sowie die allgemeine Lebenssituation der Eheleute kann durch einen Ehevertrag exakt berücksichtigt werden und die Interessen der Eheleute werden bestmöglich vertreten.

So schützt ein Ehevertrag Sie bei einer Scheidung
4.9 (98.85%) 52 votes
Gerne helfen wir auch Ihnen

Melden Sie sich und wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.