Wann und für wen ein Ehevertrag wirklich sinnvoll ist

Familienrecht

Wann und für wen ein Ehevertrag wirklich sinnvoll ist

Wenn zwei Menschen beschließen gemeinsam ihre Zukunft zu bestreiten und zu heiraten, ist dies immer ein bedeutsamer Moment in ihrem Leben. Dann sprechen die Gefühle und für die meisten Menschen ist die Ehe bedeutsam und eine Herzensangelegenheit. Doch sollte man trotz aller Romantik nicht außer Acht lassen, dass mittlerweile mehr als jede dritte Ehe geschieden wird. 

Mit einer Trennung und Scheidung kann es zu ganz erheblichen finanziellen Nachteilen für einen der Partner kommen, die man mit einem Ehevertrag sinnvoll hätte verhindern können. Der folgende Artikel erklärt, was ein Ehevertrag bedeutet, wann er sinnvoll ist und worauf man achten sollte.

Worum handelt es sich bei einem Ehevertrag?

Laut Gesetz wird mit der Schließung der Ehe eine Zugewinngemeinschaft gegründet. Dabei haben beide Partner einen Anspruch auf die Hälfte des während der Ehe aufgebauten Vermögens. Welches Vermögen die beiden Partner mit in die Ehe gebracht haben, bleibt dabei unberücksichtigt.

Erfolgt die Scheidung behält jeder der Partner zunächst einmal das, was er in die Ehe mitgebracht hat und das zusätzliche Vermögen wird zu gleichen Teilen auf beide Partner aufgeteilt.

Mit einem Ehevertrag kann von dieser Regelung abgewichen werden, was sinnvoll sein kann. Der Ehevertrag kann dabei abweichende Regelungen zum Zugewinnausgleich, Unterhaltsansprüchen oder zum Versorgungsausgleich enthalten. Er ist flexibel und kann im Laufe der Zeit angepasst werden. Da er schwerwiegende Konsequenzen für die Partner hat, ist es nicht nur sinnvoll, sondern zwingend, dass der Ehevertrag von einem Notar beurkundet wird.

Regelungen, die einen der Partner massiv benachteiligen, können aber auch später von einem Familiengericht für ungültig erklärt werden.

Wann ist es sinnvoll, einen Ehevertrag abzuschließen?

Ein Ehevertrag ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die finanziellen Verhältnisse der Partner sehr unterschiedlich sind.

Der deutlich besserverdienende Partner kann beispielsweise verhindern, dass er mit einer anderen Regelung im Zugewinnausgleich, erhebliche finanzielle Einbußen im Falle einer Scheidung hinnehmen muss. Der finanziell schlechter gestellte Partner, der die Kinder erzogen hat, könnte seinerseits eine alternative Regelung als sinnvoll erachten.

Ist einer der Partner selbstständig und führt ein Unternehmen ist ein Ehevertrag ebenfalls sinnvoll. Der Fortbestand des Unternehmens sollte nicht an den Erfolg der Ehe geknüpft sein. Hierbei gibt es durchaus Regelungen, die auch bei einer Trennung den Partner finanzielle zufriedenstellen, der keine Anteile am Unternehmen hält.

Auch bei unterschiedlichen Nationalitäten der Partner ist ein Ehevertrag sinnvoll. In diesem kann festgehalten werden, welches Recht bei einer Trennung gilt. Damit kann der Verwaltungsaufwand erheblich reduziert werden.

Was kostet ein Ehevertrag?

Da der Vertrag von einem Notar beurkundet werden muss, um gültig zu sein, entsteht hier der überwiegende Teil der Kosten. Die Notare richten sich nach einer festen Gebührenordnung, dass sich an dem Vermögen der Eheleute orientiert.

Beträgt das Vermögen beispielsweise 100.000 EUR müssen die Partner mit Kosten von etwa 650 EUR rechnen.

Sinnvoll ist es, sich vor dem Ehevertrag beraten zu lassen

Aufgrund der weitreichenden finanziellen Folgen einer Scheidung ist es sinnvoll, vorher mit einem spezialisierten Anwalt für Familienrecht die Einzelheiten zu besprechen. Er wird die Partner auf wichtige Punkte hinweisen und sicherstellen, dass später kein Familiengericht den Vertrag verwirft.

Gerne helfen wir auch Ihnen

Melden Sie sich und wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.